Bild

credit: Werner Kmetitsch

Biografie

 

 

Marie Jacquot

Vertretung: Generalmanagement
Kontakt: Maria Zeugswetter
Tel.: +43 660 300 2898
E-Mail: zeugswetter@rbartists.at

 

Biografie:

Erste Kapellmeisterin und Stellvertreterin des GMD

Mainfranken Theater Würzburg
 

Was die Durchhörbarkeit der Partitur in den einzelnen Stimmen, den kernigen Zugriff, die federnde Leichtigkeit und das unbeschwerte Romantikgefühl anging, blieben kaum Wünsche offen. Die packende Gestaltung und der forsche Drive bei Reger und Mendelssohn und das Ineinandergreifen von Geist und Musizierfreude ohne plumpe Virtuosität machten diesen Konzertabend zu einem ansprechenden Erlebnis.“
Mannheimer Morgen/ Fränkische Nachrichten, Klaus Linsenmeyer, 6. Februar 2018


Marie Jacquot sticht aus der Gruppe junger Dirigierbegabungen durch ihre Entdeckungsfreude im gesamten Repertoire und ihre konsequente Probenarbeit gepaart mit überbordender Lust am Musizieren heraus.

Nach einem Posaunenstudium in Paris studierte sie Dirigieren in Wien und Weimar (Nicolas Pasquet) und besuchte diverse Meisterkurse.

Es folgten Stipendien des SYLFF der Tokyo Foundation, des Aspen Music Festivals und der neuen Liszt Stiftung Weimer, seit 2016 ist Jacquot Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates.

Seit ihrer Assistenz von GMD Kirill Petrenko bei der Uraufführung von „South Pole“ verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper. Unter anderem übernahm Jacquot die Leitung für das Festspielprojekt „Tonguecat‘‘, dirigierte im März 2018 ein Vorkonzert des Bayerischen Staatsorchesters im Rahmen seines New York-Gastspiels und leitete im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2018 die UA von „Die Vorübergehenden“ von Nikolaus Brass.

Seit September 2016 ist Marie Jacquot erste Kapellmeisterin und Stellvertreterin des GMD am Mainfranken Theater Würzburg. Hier leitete sie bisher u.a. die Neuproduktionen „Nabucco“, „Die Csardasfürstin“ und „Il barbiere di Siviglia“, die Wiederaufnahme „Idomeneo“, sowie Vorstellungen von „Die Hugenotten“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Herzog Blaubarts Burg“.

Parallel gastierte sie mit nachhaltigem Echo bei Orchestern wie den Münchner Symphonikern, dem Recreation-Orchester Graz, dem Staatsorchester Darmstadt, dem Orchester des Theaters Gießen und bei der Rheinischen Philharmonie Koblenz.

In der Spielzeit 2018/19 gab Marie Jacquot mit Begeisterung aufgenommene Debüts beim mdr Musiksommer, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, am Staatstheater Stuttgart (Cherubinis „Medea“), beim Gürzenich-Orchester Köln, dem Orchestre de Chambre de Lausanne und dem Rhode Island Philharmonic Orchestra.

Ab der Spielzeit 2019/20 wird Marie Jacquot Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein.

Weiters debütiert sie beim Orchestre Philharmonique de Luxembourg, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, an der Opéra du Rhin Strasbourg und der Vlaamse Opera Antwerpen/Gent.


Juni 2019

 

http://www.marie-jacquot.com/portfolio/videos/