Bild

Foto: Ashley Klassen

Biografie

 

 

Julian Rachlin

Vertretung: Österreich | Deutschland | Schweiz | Skandinavien | diverse Länder
Kontakt: Mag. Nora Pötter-Grabko | Christopher Dingstad, MA
Tel.: +43 650 700 7477 | +43 660 300 2908
E-Mail: poetter@rbartists.at | dingstad@rbartists.at

 

Biografie:

Erster Gastdirigent Royal Northern Sinfonia
​Erster Gastdirigent Turku Philharmonic Orchestra
 


Der Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin ist einer der aufregendsten und angesehensten Musiker unserer Zeit. In den ersten 30 Jahren seiner Karriere trat er als Solist mit den weltweit führenden Dirigenten und Orchestern auf. In jüngerer Zeit hat er sich als vielbeachteter Dirigent etabliert, der für seinen dynamischen Stil und seine lebendigen Interpretationen bekannt ist und heute eine immer größere Präsenz auf der internationalen Bühne genießt. Er ist Erster Gastdirigent der Royal Northern Sinfonia, des Turku Philharmonic Orchestra und des Kristiansand Symphony Orchestra.

Zu Rachlins bevorstehenden Höhepunkten zählen die Eröffnung der Saison des Indianapolis Symphony Orchestra mit Krzysztof Urbański, Auftritte mit den Los Angeles Philharmonic und Zubin Mehta, den Detroit Symphony und Juraj Valcuha, den Wiener Symphonikern und Vladimir Fedoseyev, den Israel Philharmonic und Lahav Shani sowie dem Mariinsky Orchester und Valery Gergiev. Außerdem dirigiert Rachlin in dieser Saison das Chicago Symphony Orchestra, das City of Birmingham Symphony Orchestra, das Russian National Orchestra, die Warsaw Philharmonic, die Liverpool Philharmonic und die Prague Philharmonia und wird mit den Münchner Symphoniker durch Japan touren.

Als Kammermusiker und im Rezital ist Julian Rachlin mit Musikern wie Martha Argerich, Itamar Golan, Mischa Maisky, Denis Matsuev, Sarah McElravy und Jian Wang zu hören.

Zu den jüngsten Highlights von Julian Rachlin zählen Auftritte mit den St. Petersburger Philharmonikern und Mariss Jansons, dem Montreal Symphony Orchestra und Christoph Eschenbach, dem Boston Symphony Orchestra und Juanjo Mena, dem Pittsburgh Symphony Orchestra und Manfred Honeck, der Filarmonica della Scala und Riccardo Chailly, dem Philharmonia Orchestra und Jakub Hrůša, Royal Concertgebouw Orchester Young und Pablo Heras-Casado sowie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Susanna Mälkki. Herr Rachlin dirigierte auch die Wiener Symphoniker, das Berliner Konzerthausorchester, die Moskauer Philharmoniker, die Petersburger Symphoniker, die Straßburger Philharmoniker und die Trondheimer Symphoniker, um nur einige zu nennen.

In Litauen geboren, emigrierte Julian Rachlin 1978 nach Wien. Er studierte bei Boris Kuschnir am Wiener Konservatorium und nahm privaten Unterricht bei Pinchas Zukerman. Praktisch über Nacht wurde er international bekannt, als er 1988 als 13-Jähriger den Titel „Young Musician of the Year“ beim Eurovisions-Wettbewerb in Amsterdam erhielt. Bis heute ist er der jüngste Solist, der je mit den Wiener Philharmonikern gespielt hat. Dieses Debütkonzert fand unter der Leitung von Riccardo Muti statt.

Auf Empfehlung von Maestro Mariss Jansons absolvierte Julian Rachlin ein Dirigierstudium bei Sophie Rachlin. Seit September 1999 ist er Professor an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.
Seine Aufnahmen für Sony Classical, Warner Classics und die Deutsche Grammophon haben großen Beifall geerntet. Als Sonderbotschafter der UNICEF engagiert er sich in den Bereichen Bildung und
Wohltätigkeitsarbeit.

Julian Rachlin spielt die Violine „ex Liebig“ von Antonius Stradivari aus dem Jahr 1704 und die Lorenzo Storioni Viola aus dem Jahr 1785, die ihm von der Dkfm. Angelika Prokopp Privatstiftung zur Verfügung gestellt werden. Seine Saiten werden freundlicherweise von Thomastik-Infeld gesponsert.




www.julianrachlin.com
www.facebook.com/julianrachlin




Biographien und Fotos auf der R&B Homepage dienen lediglich der Information und dürfen nicht ohne Zustimmung verwendet werden. Aktuelle Biographien und hochaufgelöste Fotos werden auf Anfrage versandt. Bitte kontaktieren Sie den jeweiligen Künstlermanager.