Bild

Foto: unbenannt

Biografie

 

 

Jennifer Bate

Orgel
Vertretung: nicht exklusiv
Kontakt: Mag. Anna Studer
Tel.: +43-1-512 05 01-26
E-Mail: studer@rbartists.at

 

Biografie:

Dr Jennifer Bate

Jennifer Bate gehört seit vielen Jahren zu den weltbesten Organisten und wird seit langem regelmäßig von den großen internationalen Festivals eingeladen.  Sie hat ein außerordentlich großes Repertoire, das sich vom 18. Jahrhundert bis. zu zeitgenössischen Werken erstreckt. Viele Komponisten haben Werke für sie geschrieben, inspiriert von ihrer großartigen Technik und ihrer Fähigkeit, die Klangfarben der Orgel herauszuarbeiten.
 
1990 erhielt Jennifer Bate internationale Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Musik durch die Ernennung zur Personnalité de l ' Année, verliehen von einer überwiegend französischen Jury, Nach Sir Georg Solti und Sir Yehudi (später Lord) Menuhin war sie erst die dritte britische Künstlerin, der diese Auszeichnung verliehen wurde.

1996 erhielt Jennifer die Ehrenbürgerschaft der italienischen Provinz Alessandria, in Anerkennung ihrer über zwanzig jährigen Dienste für die Musik in Norditalien. 2002 wurde sie in den Kreis der Royal Society of Arts aufgenommen.  2007 erhielt sie die Ehrendoktorwürde für Musik von der Bristol University und 2008 verlieh ihr die Queen den britischen Verdienstorden OBE.  2011 erhielt Jennifer von der französischen Regierung Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres und Chevalier de la Légion d’Honneur.

Jennifer Bates offizielles Debüt in London fand 1969 in der Westmister Abbey statt. 1974 eröffnete sie ein BBC Promenaden Konzert in der Royal Albert Hall mit Liszts Fantasie und Fuge über Ad nos, ad salutarem undam - und war damit die erste Künstlerin, die ein solches Konzert mit einem 30-minütigen Solostück begann.  Unter den weiteren bedeutenden Konzerten in Großbritannien waren 1976 die Londoner Premiere von Frickers 5. Symphonie für Orgel und Orchester bei den Proms, nach nur zweiwöchiger Vorbereitungszeit sowie 1985 die Londoner Premiere von Panufniks Metasinfonia mit dem London Symphony Orchestra in der Royal Festival Hall, nachdem sie nur 48 Stunden zuvor davon erfahren hatte.  Eine Woche später erfolgte die Aufnahme dieses Werks in der Royal Albert Hall.  1986 wurde sie mit Peter Dickinsons Werk Blue Rose Variations (einer Kombination aus Blues, Ragtime und klassischen Elementen) in der Royal Festival Hall gefilmt.  Weiters nahm sie sein Orgelkonzert mit dem BBC Symphony Orchestra auf, diese Aufnahme wurde nun von Albany Records neu herausgebracht.  Ihr diesjähriges Programm besteht aus Solo-Abenden in Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Australia und Malaysia.  Außerdem gibt sie Meisterkurse an den Universitäten von Oxford und Cambridge. Auch veranstaltet sie jedes Jahr einen Jennifer Bate Orgelkurs für Mädchen.

Jennifer Bate hat einen einzigartigen Ruf als weltweite Autorität für die Orgelwerke von Olivier Messiaen, mit dem sie sehr viel gearbeitet hat.  Zwischen 1980 und 1982 nahm sie sein gesamtes Orgelwerk in der Kathedrale von Beauvais auf.  Messiaen hörte sich jeden Teil der Aufnahmen vor der Veröffentlichung an und war von den Aufnahmen begeistert.  Alle diese Aufnahmen fanden international große Beachtung und Jennifer Bate wurde zu Messiaens bevorzugter Organistin, der er sämtliche Orgelrezitale seiner letzen 10 Jahre widmete.  Er versah alle ihre Noten mit seinen persönlichen Anmerkungen zur Interpretation und Jennifer Bate spielt sein letztes Meisterwerk für Orgel Livre du Saint Sacrement nach wie vor aus Messiaens eigenem Manuskript.  Bei der britischen Premiere in der Westminster Cathedral im Jahr 1986, in Anwesenheit des Komponisten, erhielt sie 20-minütige Standing Ovations von einem fachkundigen Publikum.  Das Konzert wurde im selben Jahr gefilmt und auf Channel 4 ausgestrahlt.  Messiaen lud sie daraufhin ein, die Weltpremiere der Aufnahme dieses Werks auf seinem eignen Instrument in Paris zu spielen und war bei sämtlichen Proben und der gesamten Aufnahmezeit anwesend.  Die Aufnahme hatte einen außerordentlichen internationalen Erfolg und erhielt einen Grand Prix du Disque.

1995 eröffnete Jennifer Bate das Messiaen Festival in der Eglise de la Sainte Trinité in Paris, bei dem Messiaens vollständiges Orgelwerk aufgeführt und aufgenommen wurde.  Unter den zahlreichen Preisen und Auszeichnungen für ihre CD waren u.a. der Diapason d ' Or und der Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Ihre Aufnahmen aus dem Jahr 1978, die drei großen Orgelwerke von Liszt, die Elgar Sonate, Schumanns Skizzen sowie andere Aufnahmen sind nach wie vor auf ihrer Homepage erhältlich (www.classical-artists.com/jbate). Besonders beliebte CDs der Künstlerin sind die Aufnahmen des Vivaldi Doppel und Tripel Konzerts für Unicorn-Kanchana Records, für die Jennifer Bate als Grundlage für die Partituren Originalmanuskripte ausfindig machte.  Regis Records haben ihre bekannte Virtuoso French Organ Music herausgebracht, ergänzt durch zusätzliche Aufnahmen sowie das gesamte Orgelwerk César Francks und die gefeierte Serie From Stanley to Wesley, als 5-teilige CD-Box, versehen mit dem Penguin CD Guide's Top Recommendation.

Eine spannende CD erst jüngst entdeckter Orgel Werke Samuel Wesleys, zählt zu ihren
zuletzt erschienenen CDs (SOMM CD036), auf welche The Wesleys and their 
Contemporaries (SOMM CD039) folgte.  Beide wurden auf einer historischen (1829) Bishop Orgel aufgenommen und erhielten sehr gute Kritiken.  Die aktuelle Erscheinung von Jennifer Bate umfasst sämtliche Orgelwerke von Felix Mendelssohn.  Ihre Aufnahmen The Complete Organ Works of Felix Mendelssohn (68 Stücke) mit Stücken, die erst jüngst entdeckt und noch nie zuvor aufgenommen wurden, erscheinen auf 5 CDs (SOMM CDs050-4) . Neulich hat Naxos The Complete Organ Works of Peter Dickinson herausgebracht.

Auch als Komponistin hat Jennifer Bate viele Werke veröffentlicht.  Eine Auswahl dieser wurde in ihrer Einspielung Reflections zusammengefasst.  Diese Sammlung umfasst 25 Jahre Kompositionstätigkeit.

Ihre zahlreichen Fernsehauftritte beinhalten die South Bank Show über Messiaen, La Nativité du Seigneur aus der Norwich Cathedral (Channel 4) und Künstlerportraits, die in Italien und Südamerika gezeigt wurden.

Jennifer Bäte gibt weltweit Meisterkurse und Vorlesungen über eine Reihe von musikalischen Themen.  Sie arbeitet sehr gerne mit jungen Menschen und entwickelte in diesem Zusammenhang ein Unterrichtsprogramm - A Guide to the King of Instruments. Dieses für alle Altersgruppen geeignete Programm ist sehr gefragt, sie unterrichtet es weltweit in fünf Sprachen.

 

 


Biographien und Fotos auf der R&B Homepage dienen lediglich der Information und dürfen nicht ohne Zustimmung verwendet werden. Aktuelle Biographien und hochaufgelöste Fotos werden auf Anfrage versandt. Bitte kontaktieren Sie den jeweiligen Künstlermanager.